Parodontologie

Gerade in jungem Alter sorgt vor allem der Kariesbefall von Zähnen für frühzeitige Schädigung oder ggf. sogar Verlust des Zahnes.
Ab einem Alter von etwa dreißig Jahren verschiebt sich das Gleichgewicht in Richtung Parodontitis.
So liegen durchschnittlich bei einer von drei Personen Veränderungen am Zahnfleisch vor, welche laut neuesten Forschungsergebnissen, in engem Zusammenhang zu Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, Arthritis und Schwangerschaftsproblemen stehen.

Aufgrund des chronischen Charakters der Erkrankung entwickelt sich die Parodontitis meist schmerzfrei und langsam.

Parodontitis beschreibt eine Entzündung des Zahnhalteapparates, welche sich durch bakterielle Zahnbeläge entlang der Zahnwurzel ausbreitet. Um dies zu vermeiden werden diese durch moderne Ultraschallgeräte sanft entfernt, um so das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern.
In Abhängigkeit vom Schweregrad und Fortschritt der Erkrankung, spielt die Ernährung, häusliche Zahnpflege und die professionelle Unterstützung eines Parodontologen Ihrer Wahl eine entscheidende Rolle.

Wir beraten Sie dazu gerne ausführlich in unserer Praxis.